Photovoltaik

oder Energie aus der Sonne 

Seit Mitte Oktober 2014 betreibe ich eine Photovoltaikanlage auf meinem Hausdach. Da ich nur eine kleine Dachfläche zur Verfügung hatte, zweifelte ich zuerst an der Sinnhaftigkeit und Rentabilität einer Anlage. Auch ich war von den Medienberichten geprägt. 

Hier sind die Fakten (Stand 31.12.2019):

Gesamtproduktion seit Inbetriebnahme: 31.119 kwH
Jahresgesamtproduktion: Ist zwischen 5.850 und 6.300 kwH, der Plan lag bei 5.400 kwH.
Eigenverbrauch zwischen 34 bis 42 % (OHNE Batterie!), Rest Überschusseinspeisung in das öffentliche Netz.
Aktuelle Produktionskosten pro kwH für den Eigenverbauch: 23,2 Cent/kwH*
Aktuelle Bezugskosten Fremdstrom inkl. Netzkosten: 33,6 Cent/kwH**
Gesamtstromverbrauch pro Jahr: 1.760 – 1.900 kwH 
*: Da ich Controller bin rechne ich die Werte „echt“, also alle Ausgaben (inkl. Zinsen, Wartung, Versicherung usw.) abzüglich aller Einnahmen (Eigenverbrauchsbewertung zum Bezugspreis von 31.12.2013). 
**: Stromkosten für die Zeit, in der die PV keinen Strom liefert (in der Nacht oder bei Schneeabdeckung usw.) inkl. Netzbezugskosten. Lieferant Alpen Adria Energie AAE, Ökostrom, Kärnten. 

Für Interessierte sind hier noch ein paar Details zur Anlage: 19 Q-Cells Module (DE) zu je 275 Watt max. Leistung ergeben 5,5 KwP, Dachhalterung Schletter (DE), Fronius Symo 5.0 Wechselrichter (AT), Planung/Montage/Inbetriebnahme/Wartung Tyrol PV (AT). 

Zusammengefasst heißt dies, dass mein Haus dreimal soviel Strom erzeugt als wir selbst benötigen. 

In welcher Zeit sich die komplette PV finanziell amortisiert wird sich noch zeigen, für die Umwelt ist die Bilanz bereits seit 1.1.2015 positiv. Seit Mitte 2018 kostet mich der Strom aus der Sonne weniger als der Zugekaufte...